Traumatherapie Ausbildung

Stabilisierungs- und Behandlungstechniken für Therapeuten

Traumatische Ereignisse kommen häufig vor und können zu belastenden psychischen Folgen führen. Zudem können in scheinbar ganz banalen Situationen plötzlich Traumata in Erscheinung treten, sog. Flashbacks.

Als Therapeut sollte man über fundiertes Fachwissen bezüglich der Entstehung, Reaktivierung und Stabilisierung von Traumata verfügen und sich in der Behandlung von posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS) sicher auskennen. Die Therapiemethoden sind vielfältig und es existiert eine große Bandbreite an Unterstützungsmaßnahmen für betroffene Patienten, die es in einer professionellen Ausbildung zu erlernen gilt.

Eine dieser Methoden ist EMDR. Das Kürzel EMDR steht für „Eye Movement Desensitization and Reprocessing“, auf Deutsch: Desensibilisierung und Neubearbeitung mit Augenbewegungen.

EMDR gilt als die weltweit am eingehendsten erforschte und in ihrer Effektivität immer wieder bestätigte Methode in der Traumatherapie. Sie wurde von der klinischen Psychologin Dr. Francine Shapiro zwischen 1987 und 1991 in Kalifornien entwickelt. Ursprünglich zur Behandlung der sogenannten  posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) konzipiert, wird EMDR heute in vielen verschiedenen Bereichen erfolgreich eingesetzt. EMDR lässt sich auf kreative Weise mit anderen Methoden kombinieren und ist neben dem Einsatz in Therapie, Coaching und Beratung auch für das Selbstmanagement geeignet.

Die zwei klassischen Strömungen in der Traumatherapie sind die Psychoanalyse und die Verhaltenstherapie, es werden aber auch Atemtechniken und Hypnose eingesetzt.

Traumatherapie Ausbildung in der Heilpraktikerschule Ellinghaus

Die Traumatherapie Ausbildung findet an zwei Wochenenden mit einer Maximalgröße von 12 Teilnehmern in unserer Schule in Meckenheim bei Bonn statt. Neben den wichtigen theoretischen Hintergründen beinhalten die Seminare einen hohen Praxisanteil.

Ausbildungsinhalte

  • Traumatologie
  • Dissoziation als Reizschutz
  • Vulnerabilität, Resilienz und Coping
  • Ressourcenaktivierung und Ressourcenübungen
  • Fragmentierung der Persönlichkeit und was hat dies mit Erinnerungen zu tun
  • Was sind Trigger?
  • Behandlungsunterschiede der einzelnen Traumata
  • Einführung in traumaspezifische Stabilisationstechniken, Dissoziationsstopps, Reorganisation im Hier und Jetzt, Triggerstop
  • Copingstrategien
  • Traumaspezifische Stabilisationstechniken (Notfallkoffer, Tresorübung, innerer sicherer Ort)
  • EMDR
  • Praktische Übungen
  • Ausblick auf die Arbeit mit inneren verletzten Kindanteilen (Ego State)

Kosten: 595 Euro bei Buchung beider Seminare, Seminarwochenende einzeln: 320 Euro.

Die nächste Ausbildung startet am 10. Oktober 2020. Melde dich gerne zeitig an, da wir nur 12 Teilnehmer zulassen.

Dozent

Alexander Müller ist Dipl. Reha-Psychologe, Fachpsychologe für Rehabilitation (BDP), Heilpraktiker für Psychotherapie, Psychoonkologe (DKG), Traumatherapeut (PITT), Stresscoach und Rehabilitationsfachkraft und bildet an unserer Schule als Dozent Heilpraktikeranwärter für den Bereich Psychotherapie aus.